Aktuelles


 

Kompetent

Kundenorientiert

Unabhängig

 

das sind die Stärken eines Versicherungsmaklers!

 

 

 

 

Gefahr im Straßenverkehr: "Handy am Steuer wie 0,8 Promille"

 

 

Mehr als eine Million Euro Strafen wurden seit 2010 für Telefonieren am Steuer ausgestellt - die Tendenz ist wieder steigend.

 

Was hatten 115.470 Österreicher im Vorjahr mit Fußball-Ikone David Beckham gemeinsam?

 

Sie wurden von der Polizei am Steuer ihres Wagens beim Telefonieren erwischt.

 

 

Was Beckham von den Österreichern trennt, sind die Konsequenzen: Weil das Vergehen in Großbritannien als Delikt im Punkteführerschein gilt, musste der prominente Ex-Kicker seine Fahrerlaubnis für sechs Monate abgeben. Er hatte zuvor bereits Strafpunkte wegen Schnellfahrens und Tippens am Smartphone während des Autofahrens gesammelt. In Österreich werden „nur“ 50 Euro Strafe fällig. Und auch das nur, sofern man von der Exekutive angehalten wird, oder auf einem Radarbild beim Telefonieren zu sehen ist, erklärt Andreas Stipsits, Leiter der burgenländischen Verkehrsabteilung. Aufgrund einer Beobachtung verschickt würden solche Anzeigen nicht.

 

 

„Im Blindflug“

 

 

Doch das Handy am Steuer ist kein Kavaliersdelikt: Es verschlechtert die Reaktion so stark wie 0,8 Promille Alkohol im Blut, warnt der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). „Telefonierende Autofahrer reagieren etwa eine halbe Sekunde später“, konkretisiert VCÖ-Experte Markus Gansterer. Das Unfallrisiko steige bis auf das 23-Fache an. Konkretes Beispiel: Läuft ein Kind 25 Meter vor einem Pkw, der 50 km/h fährt, über die Straße, kann ein aufmerksamer (nicht telefonierender) Lenker gerade noch rechtzeitig anhalten. Ein Autofahrer, der eine halbe Sekunde verzögert reagiert, fährt das Kind mit rund 35 km/h nieder – schwere Verletzungen oder der Tod wären die Folge.

 

ÖAMTC-Psychologin Marion Seidenberger warnt: „Man kann nicht mehrere Aufgaben gleichzeitig gut bewältigen.“ Sie hat die Auswirkungen in Echtfahrversuchen gemessen: „Es ist nicht nur das Handy. Ist man mit 50 km/h unterwegs, nimmt dabei eine Brille aus dem Etui und setzt sie auf, dann legt man in dieser Zeit mindestens 40 Meter ,im Blindflug’ zurück. Wer beide Hände dazu benötigt, kann sogar bis zu sieben Sekunden lang freihändig unterwegs sein.“

 

Artikel aus dem Kurier von Stefan Jedlicka

 

Download
Welche Arten von Anhängern dürfen gezogen werden?
PKW_Ziehen_von_Anhaenger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 769.3 KB
Download
Landwirtschaftliche Fahrzeuge, was darf angehängt werden?
Landwirtschaftliche_Anhaenger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.2 MB